Claudia Urbschat-Mingues / Sprecherin - Werbung und Synchron

CLAUDIA SPIELT

Über mich

Claudia Urbschat-Mingues

Wohnort: Berlin
Wohnmöglichkeiten: München, Hamburg, Hannover, Frankfurt, Düsseldorf, Köln

Größe: 169 cm
Konfektion: 36
Haarfarbe: braun
Augenfarbe: blaugrün

Geboren: 05.06.1970 in Hilden

1 Kind: Vincent geb. 17.11.2000

Fähigkeiten- und Ausbildung

Sprachen

Dialekt: rheinisch
Fremdsprachen: englisch (sehr gut)
Italienisch (etwas)

Fähigkeiten

Musik: Gitarre, Gesang (Rock, Jazz, Chanson)
Tanz: Modern Dance, Tango
Sport: (Bühnen-)Fechten, Judo, Yoga, Segeln u.v.a.
Führerschein: Klasse 3

Ausbildung

1991-93 Sportstudium Deutsche Sporthochschule Köln (Vordiplom 1993)
1993-97 Schauspielstudium Hochschule für Musik und Theater Hannover (Diplom 1997)

Film- und TV Erfahrung

Diverse Auftritte und Interviews als Synchronstimme u.a. von Angelina Jolie, Sarah Silverman, Rosario Dawson, Jada Pinkett-Smith, GLORIA, das Nilpferd aus MADAGASCAR 1 & 2 bei RTL, SAT 1, Premiere, Comedy Central etc.

9FLATS.DE, TV-Spot, Rolle: Gastgeberin, Regie:Philipp Detterer, BBDO Stuttgart 2012

GUTE ZEITEN, SCHLECHTE ZEITEN, Serie
Rolle: Lisa Bosse, Regie: André Siebert, Grundy UFA / ZDF, Potsdam 2010

SOKO LEIPZIG, Serie
Rolle: Marion Geller, Regie: Patrick Winczewski, Grundy UFA / ZDF, Leipzig 2005

DAS ARBEITSTIER, Serie
Rolle: „Lydia / Mutter“, Regie: Thomas Vass, Biller & Vass, SAT 1, Berlin 2003

EUROPCAR, Kinowerbung
Rolle: „Frau“, Regie: Christiane Gude, Lazlo Kadar Film, Berlin 2003

HALBE HALBE, Kurzfilm
Rolle : „Julia“, Regie: Andreas Konietzny, Filmschule Stuttgart, 2003

SOKO LEIPZIG, Serie
Rolle: Christine Moll, Regie Oren Schmuckler, Grundy UFA / ZDF 2002

KARRIERESPRUNG, Kurzfilm
Rolle: Martina Bergmann, Regie: Andre Siebert, WAM Dortmund 2002

SPONK TV, Serie
Rolle: „Mutter“, Regie: Matthias Kitter, Biller & Vass, SAT 1, Berlin 2002

STREIT UM DREI, Gerichtsserie
Rolle: Ute Gössel, Regie: Heidi Ramloh, Televersal /ZDF 2002

INA & LEO, Serie
Rolle: „Polizistin“, Regie: Irina Popow, Westdt. Universum-Film, Köln 2000

TRENNUNG, Kurzfilm
Rolle: „Tatjana“, Regie: Jan-Phillip Lange, HFF Konrad Wolf, Potsdam 2000

ZWEIMAL DASSELBE BITTE!, Kurzfilm
Rolle: „Anna“, Regie: Amina Wollny, Kaskeline-Film-Akademie, Berlin 2000

WETTEN NICHT, MARCEL, Kurzfilm
Rolle: „Angela“, Regie: Burhan Uzunyayla, Medienhochschule, Hannover 1999

DIE WACHE, Serie
Rolle: „Sonja Fuhr“, Regie: Christoph Klünker, Endemol Productions, Köln 1998

MESSEBEKANNTSCHAFT, Kurzfilm
Rolle: „Birgit Kohl“, Regie: Jan-Phillip Lange, NDR, Hannover 1997

VERBOTENE LIEBE, Serie
Rolle: „Birgit Jöken“, Regie: Silvia Dusch, Grundy/UFA, Köln 1997

DAS VERLORENE GESICHT, Fernsehfilm
Rolle: „Photoassistentin“, Regie: Andreas Gruber, ZDF/Filmpool, Köln 1995

VERSCHENK DEIN HERZ, Kurzfilm
Rolle: „Franka“, Konzept und Regie: J.P. Lange, NDR/J.P. Lange Prod., 1995

TWINALBLOOD, Musikvideo
Rolle: „Frau“, Regie: Yasmin Krull & Thomas Wolff, Roxanne Film, Trier 1995

SHOW, Kurzfilm
Rolle: „Dominante Frau“, Regie: Ariane Kessissoglou, Filmwerkstatt Köln 1994

Theaterengagements

Besagt: HAGAZUSSA!, Oper von Patrik Bishay
Rolle: „Lady Macbeth, Hexen“, Regie: Patrik Bishay, Dirigent: Steven Gonzales
Neue Philharmonie Frankfurt im Capitol Theater Offenbach 2010

IMPROZESS oder KANN EINE BADEWANNE TRAURIG SEIN
Improvisationstheater im Ratibor Theater Berlin 2001-2002

YESTERDAY, H. Altenbroxter
Rolle: „Doris“, Regie: Ralf Eberle
Metropol Theater Berlin 1998

DANTI-DAN, Gina Moxley
Rolle: „Ber“, Regie: Frank Lienert, Deutsche Erstaufführung
NEUE BÜHNE Senftenberg 1998

HAMLET, William Shakespeare
Rolle: „Ophelia“, Regie: Frank Lienert
NEUE BÜHNE Senftenberg 1997

DAS WIRTSHAUS IM SPESSART, Curt Hanno Gutbrod
Rolle: „Franziska von Sandau“, Regie: H. Klevenow, Musik. Ltg: C. Haase
NEUE BÜHNE Senftenberg 1997

KOPF STEIN PFLASTER, Buch & Regie: Rolf Dennemann
Rolle: „Frau in Pathologischer Castingsituation“
artscenico Dortmund 1997

UNSICHTBARE FREUNDE, Alan Ayckbourn
Rolle: „Lucy Baines“, Regie: A.Heimlich
NEUE BÜHNE Senftenberg 1997

TANTE TILLY UND DIE TOLLEN ZWANZIGER, Volker Schulz
Verschiedene Rollen und Tanz, Regie: C. Ebert, Choreographie: T. Kreissig
Staatsoper Hannover 1996-97

ENDSTATION WATTENBERG, Konzept und Regie: Walter D. Asmus
Rolle: „Frau mit Zöpfen“
Hochschule für Musik und Theater Hannover 1996

EIN SOMMERNACHTSTRAUM, William Shakespeare
Rolle:„Bohnenblüte“, Regie: J. Schmiedel
Staatsschauspiel Hannover 1994-96

LYSISTRATE, Aristophanes
Rolle: „2. Spartanerin“, Regie: Torsten Fischer
Schauspielhaus Köln 1991-93

DER PFEIL DER ZEIT, Konzept und Regie: John Fleming (USA)
Verschiedene Rollen
Studiobühne Köln 1993

DAS KURZE LEBEN DER SCHNEEWOLKEN, Wolfgang Bauer
Rolle: „Lilly`s Gedanken“, Regie: M. Günther
Studiobühne Köln 1993

DIE 7 FRAUEN DES RITTERS BLAUBART, D.E. Neuhaus
Rolle: „Anna“, Regie: D.E. Neuhaus, deutsch-franz.
forum junger kunst, Bayreuth / Montpellier 1993

WER NOCH GLAUBT, Guy Helminger
Rolle: „Gisela Lohn“, Regie: J. Schlüter,
Georg-Büchner-Ensemble Köln 1991

DER BÜRGER ALS EDELMANN, J.B. Moliere
Rolle:„Musikmeisterin“, Regie: Günter Kuschmann,
TRAUMAKEL-Ens. Hilden 1988

IN 80 TAGEN UM DIE WELT, Jules Verne
Rolle: „Prinzessin Auda“, Regie: Günter Kuschmann,
TRAUMAKEL-Ensemble Hilden 1986

Kontakt & Download

Claudia Urbschat-Mingues

Schauspielerin | Sprecherin | Sängerin

Mobil +49 (0)177 2503568
Mail info(ä)claudiaspricht.de

Download Fim- und Theatervita

Bitte fordern Sie mein Showreel auf DVD an